Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Turnvater Jahn
Wie alles begann oder der Urvater des Sports
 
„Turnvater Jahn“ - Friedrich Ludwig Jahn
 
 
11.08.1778
Geburt in Lanz bei Perleberg/Westpriegnitz geboren
 
er brach sein Theologiestudium ab, arbeitete als Hausleher, Publizist und ab 1809 als Erzieher
 
Gründer der deutschen Turnbewegung
Er erfand das Motto „frisch fromm fröhlich frei“
 
seine Stärke liegt in der Entwicklung des Turnens, in den Übungen sah er die Möglichkeit, während der Napoleonischen Herrschaft die physische und moralische Kraft des Volkes zu stärken.
 
1811
er richtet in der Hasenheide bei Berlin den ersten Turnplatz ein
 
sein Turnen umfasste vielfältige Leibesübungen, zu denen Fechten, Schwimmen, Laufen, Spiel und Tanz gehörten. Turnen sollte volksnah gestaltet sein, viele Menschen ansprechen und einen Beitrag zur Freiheit und Einheit Deutschlands leisten.
 
Nach 1815
Jahn war Mitbegründer der Deutschen Burschenschaft
 
Nach Schließung der Turnplätze und Beschränkungen der Turnbewegung durch die Karlsbader Beschlüsse wurde jahn der Prozess gemacht, der 1925 mit einem Freispruch endete. Er stand trotzdem unter Polizeiaufsicht und durfte sich bis 1840 nicht politisch betätigen.
 
Jahn wurde als Befürworter der demoktratischen Monarchie in die Deutsche Nationalversammlung gewählt.
 
1816:
sein gemeinsam mit E.W.B. Eiselen verfasstes Buch „Die Deutsche Turnkunst“ ist ein klassisches Werk der Turnerlitatur. Die Turnsprache Jahns ist zum Teil bis heute erhalten geblieben.
 
 
15.10.18__
Tod in Freyburg/Unstrut
© Heimatarchiv Sayn - Peter Siebenmorgen